Home arrow NUI, Maynooth arrow Bunzel, Anja
Bunzel, Anja Profile Page

Thesis 1

THESIS DETAILS
Thesis Title: Johanna Kinkel's Lieder Compositions as a Socio-Political and Cultural Mirror of Her Time
Degree Type: PhD
Degree Specialism: Musicology
Supervisor(s): Dr Lorraine Byrne Bodley, Dr Laura Watson
Thesis Status: In Progress
Institution Submitting / Submitted To: NUI, Maynooth
THESIS CONTENT
Persons / Composers: Johanna Kinkel (1810-1858)
Genres / Musical Instruments: Lied, piano teaching, voice teaching
Related Places: Germany: Bonn, Berlin; Britain: London
Time Frame: 19th century
Abstract: Throughout her life, Johanna Kinkel (1810-1858, née Mockel, then Mathieux, then Kinkel) was overshadowed by her second husband, Gottfried Kinkel (1815-1882), who was an influential German political propagandist in the nineteenth century. When Gottfried Kinkel was arrested following a revolutionary battle in 1849, Johanna was not allowed to visit him as her influence was considered harmful for his peace of mind and for his political indoctrination. Does this ban imply that Johanna Kinkel was a political activist? Or was it a general measure of antagonistic attitudes towards unconventional women of the time?
Johanna Kinkel largely ignored social conventions. Other than such female contemporaries as Fanny Hensel (1805-1847) and Bettina von Arnim (1785-1859), who influenced Kinkel’s personal development while she lived in Berlin from 1836-1839, Kinkel not only composed more than 80 Lieder, a typical feminine musical genre of her time, but also produced three operas, three cantatas, and two comprehensive exercise books for children and adults. In addition to this compositional bequest, Kinkel wrote a large-scale novel, Hans Ibeles in London, novellas, poems and music-historical lectures. She is also the only published nineteenth-century female composer to have produced settings of her own poems, settings which were well-received by such popular critics as Ludwig Rellstab (1799-1860, Iris im Gebiete der Tonkunst), Gottfried Wilhelm Fink (1783-1846, Allgemeine Musikalische Zeitung) and Robert Schumann (1810-1856, Neue Zeitschrift für Musik).
Kinkel’s 20-year activity as a conductor of the Bonner Gesangverein is a further example of her courage to question gender conventions within the field of arts. In 1840, Johanna, together with Gottfried Kinkel, founded the male-dominated literary and political association, Maikäferbund, which included 30 members among which she was the only woman. Johanna Kinkel also set foot in another masculine domain, when, in 1849, she took over the editorship of the Bonner Zeitung, Bonn’s only democratic newspaper of the time.
Kinkel’s emancipatory personality developed after her marriage to Johann Mathieux in 1832, which proved to be a psychological torture for the young Catholic-born woman. Johanna filed for divorce and escaped to Berlin in 1836. It was not until 1840 that Johann Mathieux agreed to a divorce. Also in 1840, Johanna began a relationship with Gottfried Kinkel, a Protestant theologian. She then converted to the Protestant faith and finally married Gottfried in 1843.
This dissertation seeks to examine the relationship between Johanna Kinkel’s artistic and theoretical oeuvre and her unconventional emancipatory personality, her biography as a wife to a revolutionary as well as her great socio-political engagement. Major research questions are the following: To what extent do Kinkel’s theoretical, pedagogical and music-historical writings reflect her rather unconventional socio-political views? How do Kinkel’s Lieder contribute to the socio-political discourse of the nineteenth century? Do Kinkel’s Lieder take on an autobiographical perspective and do they reveal a similar unconventional tenor that sounds in her writings? In other words, to what extent could Johanna Kinkel’s Lieder be considered a cultural and socio-political mirror of her time?

Thesis 2

Thesis Title: 'Das Paradies und die Peri' von Robert Schumann: Untersuchung zur Rezeptionsgeschichte der 'Peri' in Dublin und Leipzig im Zeitraum von 1843-1854
Degree Type: MA
Degree Specialism: Musicology
Supervisor(s): Prof. Dr Bodo Bischoff, Prof. Dr Franz Michael Maier
Thesis Status: Accepted
Date Submitted / Accepted: May 2012
Institution Submitting / Submitted To: Other
No. of Volumes (no. of pages): 2
Approx. Word Count: 25.000 plus appendix
Persons / Composers: Robert Schumann, Thomas Moore
Genres / Musical Instruments: Vocal music, secular oratorio
Related Institutions: Antient Concert Rooms, Dublin; Leipzig Gewandhaus
Related Places: Dublin, Leipzig
Time Frame: 1843-1854
Key Issues / Concepts: 19th-century reception studies,comparative analysis of music reviews published in Dublin and Leipzig newspapers; nationalism; socio-political contexts
Abstract: Robert Schumanns Das Paradies und die Peri, uraufgeführt am 4. Dezember 1843 im Leipziger Gewandhaus unter der Leitung des Komponisten selbst, ist eines der bedeutendsten Werke Schumanns. Allein die Textbearbeitung bzw. –auswahl dauerte mindestens sechs Monate. Auf deutschem Boden wurde das weltliche Oratorium ein großer Erfolg, und bald erklang das Stück auch in anderen europäischen Konzertsälen. Im anglophonen Ausland war Schumann, anders als sein Freund Felix Mendelssohn, hingegen nicht sehr bekannt. Felix Mendelssohn war augenscheinlich auch derjenige, der Schumann bei der Distribution seiner Werke über die deutschen Grenzen hinweg unterstützte und die Peri ins anglophone Ausland katapultierte. Bereits 1844 sandte Mendelssohn dem englischen Verlag Ewer & Co. einen Empfehlungsbrief (zitiert in The Musical Times 1905a: 716), in dem er die Peri als „a very important and noble work full of eminent beauties” und „a worthy musical translation of that great beautiful inspiration of your great poet Moore” lobte. In Hinblick auf diesen Aspekt traf Schumann nicht nur Mendelssohns Geschmack, sondern eroberte auch das Herz und das Interesse irischer Musiker und Journalisten. Schließlich war Thomas Moore gebürtiger Ire und hatte mit seinen Irish Melodies eine nicht zu unterschätzende Portion Nationalstolz unter den Iren geweckt. Im größtenteils von der protestantischen Besetzung geprägten Dublin gründete sich im Jahr 1851 eine Chorgemeinschaft, das Royal Choral Institute, das vordergründig aus katholischen Arbeitern bestand und sich zum Ziel setzte, Musik auch für die finanziell eher schlechter ausgestattete Arbeiterklasse zugänglich zu machen. Auf dem Programm standen neben den Standardwerken der (englischen protestantischen) Chorgeschichte auch Stücke mit Bezug zur irischen Tradition. John William Glover, Dirigent und Gründer des Royal Choral Institutes war ein Liebhaber Thomas Moores Melodies und führte jährlich zu Moores Geburts- und Sterbetag ein kleines Programm zu Ehren des irischen Nationalhelden auf. Anfang des Jahres 1854 kam es schließlich zur ersten Peri-Aufführung auf irisch/ englischem Boden. Es überrascht nicht, dass der Katholik Glover mit seinem Royal Choral Institute eben dieses anspruchsvolle Werk an die Dubliner Öffentlichkeit brachte, da Moore nach wie vor als Nationalheld gefeiert wurde und das Thema des Orientalismus auch Mitte des 19. Jahrhunderts noch aktuell war. Musikalisch stellte die Peri auf Grund ihrer Vielseitigkeit und großen Besetzung der Stimmen sowie des Orchesters eine echte Herausforderung für die Dubliner Musiker dar. Interessant sind die Dubliner Reaktionen auf die Peri, die sich in einigen Punkten von der Rezeption in Leipzig unterschieden. Es scheint, als blickten die publizierten Rezensionen in Dublin und Leipzig auf die Peri aus verschiedenen Perspektiven.
Dieses Phänomen möchte ich in dieser Arbeit etwas näher untersuchen. Wodurch unterscheiden sich die Rezeptionsgeschichten von Aufführungen ein und desselben Werkes in Dublin und Leipzig und worauf könnten eben diese Unterschiede zurückzuführen sein? Eine Vermutung ist, dass die gesellschaftlichen Bedingungen des Aufführungsortes einen großen Anteil daran haben, unter welchem Blickwinkel Rezensionen klassischer Musik veröffentlicht werden. Da die sozio-politischen Umstände in Leipzig sich von denen in Dublin unterschieden, möchte ich die Hypothese aufstellen, dass eben deshalb auch Schumanns Oratorium Das Paradies und die Peri auf verschiedenartige Reaktionen in den beiden betrachteten Orten stieß.

Contact Details

Current Institution Affiliation: National University of Ireland, Maynooth
Public Contact Email: This e-mail address is being protected from spam bots, you need JavaScript enabled to view it

Site by TF Design
?>